Kanal mit BETOGLASS® saniert

Das Essener Wasserwirtschaftsunternehmen Emschergenossenschaft kleidete ein schwer geschädigtes Teilstück eines Kanals mit BETOGLASS® aus, um ihn vor Korrosion zu schützen.

Der sanierungsbedürftige Abwasserkanal verläuft in Gelsenkirchen seit 1998 parallel zum Schwarzbach - einem Nebenlauf der Emscher. Projektleiter Thomas Voßmerbäumer erläutert:" Wir haben dort Korrosionsschäden festgestellt, die Betonoberflächen des Kanals waren zum Teil stark abgetragen. In dem betroffenen Bereich wird das Abwasser aus dem offenen Schwarzbach über einen Schacht in den Kanal eingeleitet. Dieser Absturz führt zu Verwirbelungen und vor allem zu erheblichen Ausstrippen von Schwefelwasserstoff. Wir konnten feststellen, dass die Schäden durch biogene Schwefelsäure entstanden waren." Die Korrosion durch biogene Schwefelsäure bewirke zum einen lösenden Säureangriff auf Zement, zum anderen rufe sie einen Treibeffekt hervor.

Bereits 1996 hat die Emschergenossenschaft einen Pumpwerkschacht und einen Schlammverteiler in einer Kläranlage erfolgreich mit BETOGLASS® saniert. Auch nach zehnjähriger Dauerbelastung weist BETOGLASS® keine Alterungs- oder Verschleißerscheinungen auf. Aufgrund dieser positiven Bilanz erhielt das BETOGLASS®-Verfahren den Zuschlag für den maroden Abwasserkanal DN 1600 und das zugehörige Schachtbauwerk. Untersuchungen bestätigten die Beständigkeit von BETOGLASS® gegen biochemische, organische und mechanische Belastungen in Abwassersystemen. BETOGLASS® ist im Abwasserbereich bewährt, doch speziell in puncto Kanalsanierung ist dies die erste Anwendung. Begleitet wird dieses Pilotprojekt durch Gutachten und Laborversuche des Instituts für Bauforschung der RWTH Aachen.

Zum Einsatz kamen 1, 2 m breite und 1, 5 m lange gewölbte BETOGLASS® - Halbzeuge aus Float- und Sicherheitsglas mit einer Glasstärke von sechs Millimetern. Jeweils drei dieser Elemente kleiden die Kanalwände vollständig aus. Einmal mehr punktete BETOGLASS® bei dieser Baustelle unter Tage mit seiner schnellen Montage.

Glas als Werkstoff für die Sanierung im Abwasserbereich biete weitere Vorteile erläutert Dipl.-Ing. Thomas Voßmerbäumer: "Der Oberflächenschutz bleibt in der Qualität erhalten, das spätere Monitoring ist einfach, sodass sich Risse oder beschädigte Fugen leicht erkennen lassen. Außerdem ist das Material chemisch sehr beständig und altert kaum."

"Selbst bei Beschädigungen bleibt BETOGLASS® betriebssicher", versichert BETOGLASS® Geschäftsführer Dipl.-Ing. Peter Boe, "es bleibt dicht, unempfindlich, abriebfest und voll funktionsfähig."

Der Sanierungsbedarf europäischer Kanalisationssysteme ist groß. BETOGLASS® bietet hierfür effiziente und nachhaltige Lösungen. Neue Werkstoffe für neue Anwendungen: BETOGLASS®